Allgemeine Geschäftsbedingungen der Median Telecom GmbH

Die Median Telecom GmbH ("Median") erbringt ihre Leistungen ausschließlich zu den nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Geschäftsbedingungen des Kunden werden nur durch ausdrückliche schriftliche Erklärung von Median Vertragsbestandteil.

1. Leistungen von Median

1.1 Die Leistungen von Median ergeben sich aus dem Einzelvertrag bzw. der vom Kunden unterschriebenen bzw. online erteilten Bestellung.

1.2 Das Schweigen von Median auf eine Bestellung des Kunden stellt auch im Rahmen einer fortbestehenden Geschäftsbeziehung keine Annahme dar. Bestellungen des Kunden bedürfen in jedem Fall der schriftlichen Annahme durch Median.

1.3 Die Grundsätze des kaufmännischen Bestätigungsschreibens gelten nicht für Bestätigungsschreiben, die an Median gerichtet sind.

1.4 Median kann für die Erbringung ihrer Leistungen Erfüllungsgehilfen, insbesondere Netzbetreiber, einsetzen.

1.5 Median erbringt ihre Leistungen nach dem Stand der Technik und im Rahmen ihrer betrieblichen und technischen Möglichkeiten, insbesondere der vorhandenen Kapazitäten. Median ist nicht verpflichtet, zusätzliche Kapazitäten für den Kunden bereitzustellen. Die richtige und rechtzeitige Selbstbelieferung bleibt vorbehalten.

1.6 Median behält sich vor, im Falle von erforderlichen Wartungsarbeiten ihre Leistungen zeitweise einzuschränken oder auszusetzen.

1.7 Median behält sich vor, ihre Leistungen einzuschränken oder die Art der Leistungserbringung zu ändern, sofern dies durch gesetzliche Bestimmungen, behördliche Anordnungen oder aufgrund von Änderungen der Leistungen von Netzbetreibern erforderlich ist. Solche Änderungen wird Median, sofern möglich, dem Kunden zwei Wochen im Voraus mitteilen. im Falle einer Änderung zu Lasten des Kunden ist dieser berechtigt, den Vertrag innerhalb von zwei Wochen ab Erhalt der Mitteilung mit Wirkung zum Inkrafttreten der Änderung zu kündigen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Änderung als genehmigt. Median wird den Kunden hierauf in der Mitteilung hinweisen.

1.8 Median behält sich vor, ihre Leistungen auszusetzen, wenn sie Anzeichen für eine missbräuchliche Inanspruchnahme ihrer Leistungen erhält oder eine Gefährdung ihrer Einrichtungen zu befürchten ist. Zu diesem Zweck kann Median Bestands- und Verbindungsdaten erheben, verarbeiten und nutzen.

1.9 Unvorhersehbare Ereignisse, wie höhere Gewalt, behördliche Maßnahmen, Ausfall von Telekommunikationsverbindungen sowie sonstige Störungen, auf die Median keinen Einfluss hat und die von Median nicht zu vertreten sind, entbindet Median für ihre Dauer sowie einer zur Wiederherstellung der Betriebsbereitschaft erforderlichen angemessenen Nachfrist von der Pflicht zur rechtzeitigen Leistung. Falls die Störung länger als vier Wochen dauert, können beide Parteien vom Vertrag zurücktreten.

1.10 Median ist zur Lieferung von Einzelgesprächsnachweisen und Call Detail Records (CDR) nur verpflichtet, wenn dies im Einzelvertrag ausdrücklich bestimmt ist.

1.11 Die gewerbsmäßige Verfügungsstellung der Leistungen von Median durch den Kunden an Dritte (Reselling) ist nur mit Zustimmung von Median zulässig. Werden die Leistungen ohne diese Zustimmung weitergegeben, ist Median berechtigt, ihre Leistungen einzustellen. Eine Ausdehnung oder sonstige Änderung bei der Weitergabe der Leistungen an Dritte ist Median im Voraus anzuzeigen.

 

2. Leistungen von Median für Calling Cards des Kunden

2.1 Die nachfolgenden Bestimmungen dieser Ziffer 2 gelten ergänzend für den Fall, dass Median nach dem Einzelvertrag Leistungen für Calling-Cards des Kunden zu erbringen hat.

2.2 Median richtet für den Kunden entsprechend dem Einzelvertrag bestimmte Gebührenkontingente für Sprachtelefonie ein.

2.3 Median übermittelt dem Kunden für jedes eingerichtete Kontingent die Einwahlnummern und eine Identifikationsnummer. Die Einwahlnummern sind auf eine durchschnittliche Belastung ausgelegt. In starken Belastungszeiten können Beschränkungen der Einwahlmöglichkeiten entstehen.

2.4 Dem Kunden ist bekannt, dass bestimmte Rufnummern (beispielsweise Servicerufnummern) unter Verwendung der Calling Cards nicht wählbar sein können und Calling Cards bei bestimmten Telefonen (z.B. öffentliche Münz- oder Kartentelefone) nicht oder nur mit zusätzlichen Gebühren (insbesondere in Hotels) verwendet werden können.

2.5 Wenn ein einzelnes Gebührenkontingent aufgebraucht ist, wird das laufende Gespräch ohne weitere Mitteilung abgebrochen.

2.6 Die für den Kunden bereitgestellten Einwahlnummern werden durch diesen Vertrag nicht auf den Kunden übertragen. Es besteht auch im Falle der Beendigung des Vertrages kein Anspruch auf Übertragung.

2.7 Das Guthaben der Calling Cards verfällt nicht. Die Karten sind unbegrenzt gültig.

 

3. Pflichten des Kunden

3.1 Der Kunde wird die Leistungen von Median nur über technisch einwandfreie und zugelassene Telekommunikationsanlagen nutzen. Ihm obliegt die Bereitstellung der von seiner Seite für die Leistungserbringung durch Median erforderlichen technischen Einrichtungen.

3.2 Der Kunde ist verpflichtet, Median unverzüglich zu informieren, wenn er Anzeichen für eine unbefugte Inanspruchnahme der Leistungen durch Dritte oder sonst unbefugte Einwirkungen auf die Telekommunikationseinrichtungen erhält. Der Kunde hat die durch eine solche unbefugte Inanspruchnahme entstehenden Kosten zu tragen.

 

4. Zahlungsbedingungen

4.1 Preise und Abrechnungsintervalle ergeben sich aus der jeweils bei Vertragsschluss gültigen Preisliste von Median, sofern im Einzelvertrag keine abweichenden Regelungen getroffen werden.

4.2 Median stellt dem Kunden für ihre Leistungen grundsätzlich monatlich eine Rechnung aus. Median ist jedoch berechtigt, auch in anderen Zeitabschnitten Rechnungen zu stellen und bislang nicht berechnete Leistungen aus früheren Abrechnungsperioden nachträglich in Rechnung zu stellen. Median ist berechtigt, Vorauszahlungen zu verlangen.

4.3 Im Falle von Leistungen für Calling Cards ist vor Aktivierung der Identifikationsnummern einer Vorauszahlung an Median zu leisten. Median ist berechtigt, die restlichen Gesprächsguthaben zu sperren, wenn die Vorauszahlung aufgebraucht ist.

4.4 Rechnungsbeträge sind innerhalb von zwei Wochen ohne Abzug zur Zahlung fällig.

4.5 Median behält sich vor, die Preise für ihre Leistungen zur Anpassung an die allgemeine Kostenentwicklung und zum Ausgleich von Preiserhöhungen der Netzbetreiber zu erhöhen. Die Preise sind täglich änderbar und unter www.sachsencall.de einsehbar. Der Kunde ist berechtigt, den Vertrag innerhalb von einer Woche nach der Mitteilung mit Wirkung zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen Preise zu kündigen. Nach Ablauf dieser Frist gelten die neuen Preise als vom Kunden genehmigt. Median wird den Kunden hierauf in der Preismitteilung hinweisen.

4.6 Gegen Forderungen von Median kann der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

4.7 Einwendungen gegen die Rechnungen von Median kann der Kunde nur innerhalb von zwei Wochen nach Zugang erheben. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Rechnung als genehmigt.

4.8 Für unrichtige Entgeltforderungen für Leistungen von Median, deren richtige Höhe nicht feststellbar ist, hat Median vorbehaltlich eine anderweitigen gütlichen Einigung der Parteien im Einzelfall wenigstens Anspruch auf das durchschnittliche Entgelt aus den sechs letzten unbeanstandeten Rechnungen; sind weniger Rechnungen gestellt worden, ist deren Durchschnitt maßgebend.

4.9 Kosten, die durch Rückbuchungen einer Lastschrift mangels Deckung oder aufgrund einer unberechtigten Rückholung der Lastschrift seitens des Kunden entstehen, werden dem Kunden berechnet.

 

5. Gewährleistung und Haftung

5.1 Median erbringt ihre Leistungen entsprechend der ihr von den Netzbetreibern zur Verfügung gestellten Kapazitäten. Median übernimmt keine Gewährleistung für die ununterbrochene Verfügbarkeit ihrer Leistungen, tritt jedoch an den Kunden für den Fall einer Unterbrechung ihre Gewährleistungsansprüche gegen die betreffenden Netzbetreiber ab.

5.2 Median übernimmt keine Gewährleistung im Falle der Beeinträchtigung ihrer Leistungen, die auf einem Verstoß des Kunden gegen seine Mitwirkungspflichten beruhen, insbesondere wenn der Kunde fehlerhafte oder nicht zugelassene Telekommunikationseinrichtungen verwendet oder er angemessene Vorkehrungen gegen einen Missbrauch von Identifikationsnummern von Calling Cards unterlassen hat.

5.3 Median haftet für Schäden, des Kunden im Falle leichter Fahrlässigkeit nur bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und soweit Median eine vertragswesentliche Leistungspflicht (Kardinalpflicht) verletzt hat. Die Haftung bei leichter Fahrlässigkeit ist auf vertragstypische und vorhersehbare Schäden beschränkt.

5.4 Die Haftung von Median gegenüber dem Kunden ist auf EUR 5.000 je schadensverursachendes Ereignis beschränkt. Soweit § 5 Kundenschutzverordnung Anwendung findet, richtet sich die Haftungshöchstgrenze nach den Vorgaben dieser Vorschrift.

5.5 Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten sowohl für vertragliche als auch für außervertragliche, insbesondere deliktische Schadensersatzansprüche des Kunden. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unbeschränkt.

5.6 Der Kunde stellt Median von allen Ansprüchen frei, die von seinen Endkunden gegen Median erhoben werden. Dies gilt insbesondere im Falle der unbefugten Nutzung der Leistungen von Median durch Dritte.

 

6. Laufzeit

6.1 Sofern der Vertrag die Laufzeit nicht bestimmt, ist die Laufzeit unbegrenzt.

6.2 Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt für Median insbesondere dann vor, wenn der Kunde mit der Bezahlung eines Betrages, der dem durchschnittlichen Rechnungsbetrag für zwei Monate entspricht, in Verzug ist.

6.3 Im Falle einer außerordentlichen Kündigung durch Median, die durch einen vom Kunden zu vertretenden Umstand begründet ist, ist der Kunde verpflichtet, Median eine Entschädigung in Höhe der Entgelte zu zahlen, die auf Grundlage bisheriger Rechnungen bis zum nächstmöglichen Zeitpunkt der Beendigung des Vertrages nach Ziffer 4.1 zu erwarten gewesen wären.

 

7. Datenschutz und Vertraulichkeit

7.1 Median verarbeitet die Bestands- und Verbindungsdaten des Kunden gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der Telekommunikations-Datenschutzverordnung (TDSV).

7.2 Median und der Kunde verpflichten sich, alle Informationen im Zusammenhang mit dem Vertrag und dessen Durchführung, insbesondere die Bedingungen des Vertrages und diese allgemeinen Geschäftsbedingungen, vertraulich zu behandeln und solche Informationen weder direkt noch indirekt für eigene oder fremde wirtschaftliche Zwecke zu verwenden. Dies gilt nicht, sofern diese Informationen bereits aus Quellen, die nicht solche der Parteien sind, bekannt waren oder wenn eine gesetzliche, gerichtliche oder behördliche Verpflichtung zur Offenlegung solcher Informationen besteht.

7.3 Alle Formen der Öffentlichkeitsarbeit und Pressemitteilungen jeder Art, die im Zusammenhang mit dem Vertrag stehen, sind vor der Freigabe inhaltlich mit der anderen Partei abzustimmen.

 

8. Sonstiges

8.1 Alle Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform unter Ausschluss der elektronischen Form im Sinne von §126a BGB.

8.2 Median ist berechtigt, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Median wird den Kunden zwei Wochen im Voraus über eine solche Änderung informieren. Der Kunde ist berechtigt, den Vertrag innerhalb von einer Woche nach der Mitteilung mit Wirkung zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der neuen allgemeinen Geschäftsbedingungen zu kündigen. Nach Ablauf dieser Frist gelten die neuen Bedingungen als vom Kunden genehmigt. Median wird den Kunden hier-auf in der Mitteilung über die Änderung hinweisen.

8.3 Der Kunde darf Ansprüche aus diesem Vertrag nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von Median abtreten.

8.4 Der Vertrag zwischen Median und dem Kunden unterliegt ausschließlich deutschem Recht. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vertrag ist für den Fall, dass der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, Bochum. Median ist jedoch berechtigt, den Kunden an jedem anderen gesetzlichen Gerichtsstand zu verklagen.

8.5 Sollten eine oder mehrere Bestimmung des Vertrages oder dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nicht durchsetzbar sein, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen gilt eine Regelung, die dem gewollten rechtlichen Ergebnis und von den Parteien angestrebten wirtschaftlichen Erfolg am nächsten kommt.